29. Apr. 2020

Seit 16. März haben unsere Kinder vom freien Lernen zum Freilernen gewechselt. Wir haben verschiedenste Systeme ausprobiert und haben dann einen beständigen Rhythmus gefunden. Vor allem haben wir nun 2 Partnerschulen, bei denen wir die Externistenprüfungen ablegen dürfen. Nun arbeiten wir mit den Vorgaben dieser Schulen, um unserer Kinder bestmöglich darauf vorzubereiten.

Spielgruppe
Unsere Spielgruppe bekommt fast wöchentlich ein Video zugesendet mit ein paar Liedern zum Mitsingen und ein paar Darbietungen und Spielideen für zu Hause. Außerdem haben unsere Kinder in der vergangenen Woche gemeinsam einen Geburtstag gefeiert. Unser Michael wurde 5 Jahre und mittels Videokonferenz konnten seine Freunde und Familie diesen Moment mit ihm teilen.
Wir haben dafür unsere Spielgruppentraditionen bestmöglich fortgesetzt. Michael bekam einen Thron und eine Krone. Vor ihm lag der Jahreskreis, in der Mitte davon die Sonne. Er durfte den Globus 5 mal um den Jahreskreis tragen, weil auch die Erde bereits 5 mal um die Sonne gewandert ist, seit er auf dieser Welt ist. Nach jedem Kreis wurde eine Kerze angezündet und am Ende durfte er alle Kerzen ausblasen und sich etwas wünschen.
Es wurde gemeinsam gesungen in drei verschiedenen Sprachen und alle durften ihm einzeln persönliche Glückwünsche übermitteln. Sein Geburtstagsgeschenk bekommt er dann, wenn die Spielgruppe wieder persönlich zusammenkommt.

Primaria
Unsere Volksschulpädagoginnen arbeiten jede Woche einen Wochenplan aus. Dieser enthält Pflicht- und Fleißaufgaben sowohl in den Hauptfächern Deutsch, Mathematik und Sachunterricht als auch kreative Ideen zu Musik, Bewegung und Zeichnen.
Die Eltern dürfen diese in eigenem Tempo mit den Kindern erarbeiten und am Ende der Woche per E-Mail die Ergebnisse übermitteln.
Fazit: Läuft gut, die Kinder lernen anscheinend recht gerne mit ihren Eltern und die Ergebnisse werden fleißig geliefert. Und sie genießen ihre Freizeit in vollen Zügen.

Vorsekundaria
Auch hier gibt es regelmäßige Wochenpläne, doch gibt es zusätzlich ein paar Aufgaben in Englisch und 2 mal wöchentlich eine Videokonferenz zum Üben der deutschen Grammatik. Außerdem haben wir freiwillige Teilnehmer an den Mathematik-Videokonferenzen der Sekundarstufe und ein paar Kinder die zusätzlich einzeln persönlich betreut werden – hauptsächlich im Rahmen des Wochenplans, wenn die Eltern keine Möglichkeit haben alles abzudecken.
Fazit: Die Lösungen sind so individuell wie die Kinder selbst, jedes unserer Kinder hat hier im Grunde einen ganz eigenen Ablauf und eine eigene Herangehensweise. Und auch hier können wir große Fortschritte in den gelieferten Ergebnissen erkennen.

Sekundaria
In der Sekundarstufe geht es bei uns besonders rund. Täglich gibt es eine Videokonferenz für deutsche Grammatik, an der jeweils nur kleine Gruppen teilnehmen. Dreimal pro Woche kommt eine Videokonferenz für Mathematik dazu und einmal wöchentlich Biologie. Alle anderen Fächer werden entweder völlig eigenständig erarbeitet oder workshopartig mit vereinzelten Videokonferenzen abgehandelt. Die meisten Kinder lernen wirklich den gesamten Vormittag und noch ein paar Stunden am Nachmittag. Es gibt für jedes Kind wirklich einen komplett eigenen Wochenplan, weil manche Kinder an den Videokonferenzen nicht teilnehmen können, beziehungsweise der Wissensstand in den unterschiedlichen Fächern nun mal variiert.
Fazit: Die Kinder lernen nun wirklich sehr kompakt und offenbar effizient. Die meisten Kinder berichten uns, dass sie zwar gerne wieder ihre Schulfreunde treffen würden, aber eher zum Turnen und Plaudern. Denn Lernen können sie zu Hause gerade sehr gut. Es gibt einfach weniger Ablenkung als in der Schule.

Plötzlich wieder Schule
Nach unserer gestrigen Videokonferenz mit Eltern und Lehrern haben wir beschlossen am 18. Mai wieder mit dem Schulbetrieb zu starten. Jedoch wollen wir den Kindern helfen, möglichst viele Vorteile ihres ‘neuen Lebensstils’ zu wahren und möglichst wenig Traumata durch Panik zu verursachen.
Unser Mittelweg sieht so aus, dass wir den Versuch starten nur vormittags zu unterrichten und zusätzlich den Mittwoch frei zu haben. Da die meisten Kinder sich besonders aufs Turnen und Co gefreut haben und genau dieser Part derzeit nicht möglich ist, suchen wir nach anderen Wegen das Gehirn zwischen den Lerneinheiten zu entspannen. Mit dieser 4-Tage-Woche wird auch unsere Spielgruppe wieder öffnen, jedoch werden wir hier erst erheben, wieviele Eltern ihre Kinder weiterhin zu Hause behalten.
Zum Glück haben wir ein sehr großes Schulgebäude mit großzügigen Klassenräumen. Deshalb können wir mit Leichtigkeit jedes Kind an einen eigenen Tisch setzen. Außerdem werden wir weiterhin viel in Kleingruppen arbeiten. Während eine Handvoll Kinder “Unterricht” hat, werden die anderen Kinder begleitet beim selbstständigen Ausarbeiten ihrer Aufgaben. Somit machen sie ähnliches wie zu Hause, nur betreut von Lehrern… Möglichst kompakt und effizient, damit sie dann die sonnigen Nachmittage zu Hause genießen können.
Selbstverständlich bieten wir für jene die Betreuung brauchen diese wie gehabt an.