06. März 2020

In den letzten zwei Wochen, waren sowohl unsere großen, wie auch unsere kleinsten Kinder auf der Petzen am Skikurs. Neben den Herausforderungen im Schnee, gab es natürlich täglich auch eine gemeinsam Jausenpause mit entspannenden Unterhaltungen.

Die erste Woche mit den Schulkindern verlief kunterbunt, denn von kompletten Ski-Anfängern, bis hin zu Tiefschneeliebhaberinnen, war da jedes Niveau vertreten. Unser kompetenter Skilehrer Anton hat sein Bestes gegeben jedes Kind auf dem jeweiligen Niveau zu fördern.
Dienstag, dem 25. Februar ging es auf der kleinen Piste los. Die absoluten Neulinge haben sich über Einzelbetreuung gefreut und den so genannten Schneepflug / die Pizzaschnitte geübt. Während die Fortgeschrittenen technische Aufgaben wie den Superman bekommen haben, um beispielsweise die Körperhaltung in den Kurven zu verbessern. Anton wurde von einer Skilehrerin der Petzen unterstützt und hat die Kinder auf der überschaubaren Piste gut beobachten können, um sie am nächsten Tag noch gezielter zu fördern.

Der anschließende Tag fiel jedoch, wie von den Meteorologen bereits vorhergesagt wurde, ins Wasser und die Kinder durften statt auf der Piste eben im Turnsaal ins Schwitzen kommen.

Am Donnerstag ging es wieder ab auf die Piste, diesmal durften die Fortgeschrittenen nach kurzer Aufwärmphase auch auf der anspruchsvolleren, steileren Piste fahren. Wichtig dabei war es, das eigene Körpergewicht angemessen zu verteilen. Wenn es also besonders steil ist, darf der Schwerpunkt möglichst in der Mitte der Skier liegen, nur leicht nach vorne geneigt. Neuere Herausforderungen waren das Springen vor einer Kurve oder etwa das Fahren mit möglichst engen, parallelen Skiern. Neben der Unterstützung durch unseren Klimaforscher Mario, durften nun die Kinder bereits einander helfen, gut aufeinander Acht geben.

Strahlender Sonnenschein lud am letzten Tag die Kinder auf die Piste ein und zu ihnen gesellte sich auch unsere zweite Skilehrerin im Team, Barbara. Sie brachte neue Übungen mit. So durften die Kinder beispielsweise den bergseitigen Ski in der Kurve anheben, um die Balance zu verbessern. Bevor der Skikurs mit einem kleinen Rennen ins Finale ging, durften die Kinder auch noch eigenverantwortlich ein paar mal durch den Schnee fegen. Alle Skikurs-Teilnehmer bekamen eine Urkunde und eine Teilnahme-Medaille. Beim Rennen wurde die Zeit der Kinder von Anton mitgestoppt, jedoch nicht verglichen. Die Kinder hatten einfach die Möglichkeit die selbst gefahrene Zeit zu erfragen.

Letzten Mittwoch bis Freitag (4.-6. März) fand dann auch der Schikurs der Spielgruppe unserer Wahlnuss-Schule auf der Petzen statt.
Am ersten Tag unterstützten die besseren Teilnehmer großartig die Anfänger beim Training am Übungshang. Da leider das Förderband nicht mehr im Betrieb war, ersetzten Eltern und Pädagogen dieses tatkräftig. So konnten alle intensiv die Grundkenntnisse trainieren. Jeder, der wollte, durfte sogar mit Anton den Tellerlift ganz hinauffahren und die lange Abfahrt absolvieren.
Am nächsten Tag lernten die meisten bei traumhaften Bedingungen bereits das Bremsen....
Am Freitag schneite es dicke Flocken und es gab sogar Tiefschnee. Alle wollten mutig zum Tellerlift. Schließlich fuhren sie voll motiviert in Bögen die ganze Piste hinunter.

Vielen Dank den teilnehmenden Eltern und Pädagogen für ihre Unterstützung, so dass es so ein erfolgreiches Projekt wurde.