03. Feb. 2020

Wir waren mitten drin! Im Rathaus in Villach, wo einst 1985 die erste weltweite Klimakonferenz tagte, haben nun Schülerinnen und Schüler einen Klimagipfel für Schüler und Schülerinnen organisiert.

Abenteuer Zugfahrt

Möglichst klimafreundlich sind wir mit acht Kindern zwischen 10 und 13 Jahren vom Bahnhof Völkermarkt-Kühnsdorf mit dem Zug nach Villach gefahren. Wie bei jedem Schulausflug ist bereits die Reise ein aufregendes Ereignis. Für manche war es sogar ihre erste Zugreise.

Um 08:40 Uhr in Villach angekommen, wurden wir von unserem Klimaforscher Mario abgeholt und zum Rathaus begleitet. Überpünktlich waren wir einige Minuten vor Beginn der Veranstaltung im Saal angekommen, wo bereits rund 120 Schülerinnen und Schüler Platz genommen hatten. Für uns waren glücklicherweise Plätze in den ersten zwei Reihen freigeblieben.

Zwölfjährige eröffnet die Vortragsreihe

Die Schulsprecherin des Ingeborg-Bachmann Gymnasiums, Lena Klaura hat dann wenige Minuten nach neun Uhr als Moderatorin den 1. Kärntner Klimagipfel von und für Schülerinnen und Schüler eröffnet.

Nach wenigen Worten der 1. Vizebürgermeisterin Irene Hochstetter-Lackner und der Landesrätin Sara Schaar, startete auch schon die erste und auch die jüngste Vortragende mit einem Referat über den Overview-Effekt. Dieser bezeichnet das lange unentdeckt gebliebene psychologische Phänomen, das Astronauten erleben, nachdem sie die Erde mit eigenen Augen von großer Distanz betrachtet haben. Sie stellen unbewusst fest, dass auf der Erde keine Staatsgrenzen zu erkennen sind, dass wir in Wahrheit alle zusammen gehören und dass es ein Wunder ist, dass auf unserem Planeten Leben existiert. Wenn sie dann zurück auf die Erde kommen, wurden die meisten von ihnen zu Umweltschützern, selbst wenn sie sich davor ausschließlich auf ihre Karriere konzentriert hatten. Die 12-jährige Elam aus dem Europagymnasium bewies sehr viel Mut und wurde vom Publikum unter tosendem Applaus verabschiedet.

Ein abwechslungsreicher und sehr informativer Vormittag

Den restlichen Vormittag hinweg präsentierten Kinder aus unterschiedlichen Schulen ihre Projekte zum Thema Klimawandel – von den Ursachen, über dessen Auswirkungen, bis hin zu Lösungsansätzen mittels nachhaltiger Energiegewinnung und -speicherung.

Aufgelockert wurden diese informativen Vorträge um 10:15 Uhr durch eine Akrobatik-Show des Kunstturnclubs Klagenfurt. Vier junge Mädchen boten eine fantastische Darbietung, die im ganzen Saal für Begeisterung sorgte.

Eine zweite, etwas längere Pause gab es um 10:50 Uhr, da stürmten alle Kinder zum Buffet. Eine Villacher Bio-Bäckerei hat Käsegebäck, Marillenkrapfen und köstliche vegane Vollkorn-Croissants geliefert.

Was Kinder so auf die Beine stellen können

Die Organisation wurde komplett von den Kindern durchgeführt und sie haben tatsächlich eine sehr reife Leistung erbracht. Damit die Vortragenden sich leichter an den Zeitplan halten konnten, saß in der ersten Reihe einer der Organisatoren mit zwei Schildern. Diese hatten die Aufschrift “5 Min” und “2 Min”, wenn er sie hoch hielt, wussten die Redner stets, wieviel Zeit ihnen noch blieb, um zum Abschluss zu kommen. Zwischen manchen Vorträgen gab es das so genannte “Ratschen auf Befehl”, bei dem die Zuhörer aufgefordert wurden, sich über eben Gesagtes auszutauschen. Die Pausen wurden durch das Läuten einer riesigen Kuhglocke beendet. Es gab auch regelmäßig die Möglichkeit Fragen zu äußern, wobei sich die Entsandten unserer Wahlnuss-Schule als besonders interessiert herauskristallisiert haben.

Verantwortung Erde

In der etwas größeren Mittagspause wurde am unteren Kirchenplatz ein veganes “Chili sin carne” vom Geschirrmobil geboten. Der strahlende Sonnenschein und die verbleibenden 60 Minuten Pause inspirierten uns zu einem Ausflug zu einem ganz besonderen Ort in Villach. Wir besuchten die “Verantwortung Erde”

Diese Bewegung hat im Zentrum der Stadt Villach ein paar Räumlichkeiten zu einem Treffpunkt für Schenkung, Weiterbildung und Gemeinschaft gemacht. Zusätzlich zu den Feldern, die sie als Verein abseits der Stadt bewirtschaften, haben sie auch direkt am Asphaltrand ein Beispiel für Urban Gardening gesetzt. Kräuter, Früchte und Gemüse werden hier angebaut und stehen für jeden zur freien Verfügung. Von den geernteten Früchten wird regelmäßig veganes Mittagessen gekocht, dieses wird so wie das gewonnene Saatgut kostenfrei an die Besucher der Erde verschenkt.

Die Räumlichkeiten werden auch für Workshops und Vorträge genutzt, so gibt es beispielsweise demnächst Workshops für die Herstellung von Seedballs oder Körbeflechten. Unser Klimaforscher Mario Molina-Kesher hält dort ebenfalls Vorträge über Permakultur zum Klimaschutz.

Unsere Kinder haben sich dort sichtlich wohl gefühlt und haben sich über den leckeren Schoko-Bananen-Kuchen sehr gefreut.

Kino-Nachmittag

Der Nachmittag war gefüllt mit parallel laufenden Workshops. Nachdem es doch sehr anstrengend war, den ganzen Vormittag aufmerksam zu lauschen, war es die wohlige dunkle Athmosphäre des Kinosaals, die sie am meisten anzog. Im Stadtkino wurde ein Dokumentarfilm über die “Yes-Man” gezeigt. Eine Gruppe von Aktivisten, die seit vielen Jahren Zeichen setzt, um in großem Maße Menschen auf den Klimawandel und die mangelnde Aktionsbereitschaft der Regierungen aufmerksam zu machen.

Drau-Picknick vor der Heimreise

Da uns nach der Kinovorstellung noch ca. 50 Minuten blieben, bevor der Zug um ca. 17 Uhr Richtung Heimat losfuhr, haben wir noch einen Spaziergang gemacht und uns an der Drau den letzten Sonnenstrahlen hingegeben. Sehr erschöpft und entspannt ließen wir damit einen ereignisreichen, informativen, unterhaltsamen und vor allem langen Tag ausklingen.